Service

Mariendistel

Mariendistel

Die Mariendistel (Silybum marianum) ist in Südeuropa, Kleinasien und Nordafrika zu Hause. In Mitteleuropa wird sie in Gärten und Kulturen angebaut.

Sie wächst bevorzugt an warmen, trockenen Plätzen und wird bis zu 150 Zentimeter hoch.

Die Blätter der Mariendistel sind stachelig und zeigen in den Blattadern eine typische, weiße Marmorierung. Ab Juli erscheinen die violetten, kugelförmigen Blüten, aus denen sich ab August die Früchte mit den Samen entwickeln. An den Früchten hängt zunächst noch eine seidige Haarkrone, ähnlich wie bei Pusteblumen. Diese wird bald von den Früchten abgeworfen.

Für Mariendisteltee verwendet man nur die Samen mit ihrer glänzenden, harten Schale.

Medizinische Bedeutung

Standardisierte Extrakte der Mariendistelfrüchte werden bei verschiedenen Erkrankungen der Leber angewandt. Dort bewirken die Silymarin-Inhaltsstoffe des Samens neben ihrer antioxidativen Wirkung eine deutliche Steigerung der Eiweißsynthese, was die Funktionfähigkeit dieses wichtigen Organs verbessert. Einzelne Inhaltsstoffe konnten chemisch so modifiziert werden, dass sie heute bei der Behandlung von Knollenblätterpilz-Vergiftungen unverzichtbar sind.

Volkstümliche Namen der Mariendistel

  • Christi Krone
  • Fieberdistel
  • Frauendistel
  • Liebfrauendistel
  • Heilandsdistel
  • Marienkörner
  • Stechkörner
  • Stechkraut
  • Venusdistel
  • Weißdistel

Streitsüchtige Distel

Einem Volksglauben zufolge darf die stachlige Pflanze nicht auf dem Ofen einer Wirtsstube aufbewahrt werden, da sonst unter den Gästen unbedingt Streit ausbricht.

Wie die Mariendistel zu ihren weißen Flecken kam

Von einer Legende leitet sich die Bezeichnung „Mariendistel“, „Milchdistel“ oder auch „Liebfrauendiste“ ab. Danach soll Maria ihr Kind auf der Flucht geschützt unter der Distel gestillt haben. Dabei seien einige Tropfen ihrer Milch auf die Blätter gefallen und hätten diesen für alle Ewigkeiten weiße Flecken verliehen.

Im Englischen heißt die Mariendistel deshalb auch „Milk Thistle“ oder „Lady's Milk“.

Diese Webseite informiert über MEDA und MEDA Pharma, der deutschen Niederlassung von MEDA.
Für weitere Informationen zum internationalen pharmazeutischen Spezialitäten-Unternehmen MEDA klicken Sie bitte hier.

Nach oben